News

< Gesetzlich verpflichtende CSR-Berichterstattung auf dem Vormarsch
24.06.2013 08:36 Alter: 8 yrs
Kategorie: 3-2013, Soziale Verantwortung

Ausgezeichnete Vielfalt im Unternehmen

Die innovativsten Projekte zur Gestaltung von Vielfalt in Unternehmen bzw. Organisationen in Deutschland führen derzeit die Universitäten Duisburg-Essen und Regensburg durch. Dafür bekamen sie jetzt den Deutschen Diversity-Preis.


Die beiden Hochschulen erhielten die Auszeichnung für ihr Nachqualifizierungs-programm ProSALAMANDER. Es bietet zugewanderten Akademikern die Möglichkeit, einen regulären deutschen Hochschulabschluss zu erwerben. Die individuelle Nachqualifizierung ist in den Bereichen Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik, Informations- und Medienwissenschaften, Medieninformatik sowie Sprach- und Kulturwissenschaften möglich.

Für ihr Engagement in Sachen Diversity wurden auch Softwarehersteller SAP und der Chemiekonzern Lanxess ausgezeichnet. Er ermöglicht älteren Akademikern nach einer langen Familienpause den Wiedereinstieg in den Beruf. Für sein persönliches Engagement (?Diversity Persönlichkeit des Jahres?) wurde der Dirigent Daniel Barenboim ausgezeichnet, der sich seit Jahrzehnten um Integration bemüht. Der Elektrokonzern Robert Bosch erhielt den Preis für das beste Diversity-Image und in der Kategorie ?kleine und mittlere Unternehmen? überzeugte der Berliner Online-Textilhändler Urbanara die Jury mit seinen Maßnahmen, Mitarbeiter vielfältig zu rekrutieren.

Der Deutsche Diversity Preis wurde von der Zeitschrift WirtschaftsWoche und der McKinsey&Company ausgelobt. Der Jury gehörten u.a. Bundesfamilienministerin Kristina Schröder und die frühere Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth an.