News

< Mehr Potenzial für Windräder an Land als benötigt
23.06.2013 11:17 Alter: 9 yrs
Kategorie: 3-2013, Verantwortliche Unternehmensführung

Gesetzlich verpflichtende CSR-Berichterstattung auf dem Vormarsch

Unternehmen und Institutionen berichten immer mehr über ihre CSR-Initiativen und die gesetzliche Verpflichtung dazu nimmt weltweit zu.


Insbesondere die deutliche Zunahme gesetzlich verpflichtender Vorgaben zur Berichterstattung über das Engagement in Sachen CSR (Corporate Social Responsibility) ist ein wichtiges Ergebnis der vor kurzem veröffentlichten "Carrots and Sticks"-Studie. Sie gibt ? mittlerweile zum dritten Mal seit 2006 - einen weltweiten Überblick über den aktuellen Stand der Regelwerke und Vorschriften zur Nachhaltigkeits- und CSR-Berichterstattung.

Im Rahmen der vom Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP), der Global Reporting Initiative (GRI), KPMG und dem Centre for Corporate Governance in Africa erstellten Studie, werden insgesamt 180 freiwillige und gesetzliche verpflichtende Initiativen aus 45 Ländern und Regionen aufgeführt. 2006 waren erst 19 Länder beteiligt.

Als Haupttrend der letzten Jahre identifiziert die Studie die deutliche Zunahme gesetzlich verpflichtender Vorgaben zur CSR-Berichterstattung. Gut zwei Drittel der in der Studie betrachten Initiativen beruhen auf gesetzlichen Vorgaben. Vor allem von Staatsbetrieben und großen Unternehmen wird eine entsprechende Berichterstattung eingefordert. Zudem gibt es eine zunehmende Zahl branchenspezifischer Vorgaben, z.B. für die Bergbau- und Finanzindustrie.

Weitere identifizierte Trends sind u.a.

  • eine zunehmende Orientierung am Comply-or-Explain-Prinzip
  • die Weiterentwicklung und Harmonisierung von Rahmenwerken für die Berichterstattung wie etwa bei den Prinzipien des Global Compact, den GRI Richtlinien, der ISO 26000 und den OECD-Guidelines
  • eine Zunahme der freiwilligen Berichterstattung bei kleinen und mittleren Unternehmen

Neben kurzen Erläuterungen zu den jeweiligen Initiativen und Vorgaben führt die Studie auch vertiefende Profile zu einzelnen Ländern sowie Regionen auf. Diese erläutern auch Hintergründe und Entwicklungen zu den Berichterstattungsvorgaben.