News

< Die neue CSR-Strategie der EU-Kommission
02.11.2011 19:25 Alter: 11 yrs
Kategorie: Ökologische Verantwortung, November2011

Responsibility Rating: Branchenanalyse der Energieversorger - Von Wende keine Spur

Ratingagenturen haben im Moment keinen guten Stand. Ausgenommen: Diejenigen, die auch die sozialen und ökologischen Aspekte von Unternehmen untersuchen. Eine solche ist oekom research. Deren Analysten haben jetzt 154 Versorgungsunternehmen (Energie, Netz, Wasser) untersucht. Eine Wende zu mehr Verantwortung haben sie dort nicht erkannt. Beste Note der Energie- und Wasserversorger ist sogar nur ein B ? und deutsche Unternehmen erreichen nicht einmal das.


154 Unternehmen der so genannten Utilities-Branche hat oekom research unter die Lupe genommen. Darunter sind Versorger mit einem umfassenden Leistungsangebot in den Bereichen Energie und Wasser sowie reine Netzbetreiber.

 

Zunächst die Netzbetreiber: Unter den Besten befindet sich kein deutsches Unternehmen, auch wenn das deutsche Netz das größte Europas ist. Auf einer Notenskala von A+ (beste Note) bis D- jeweils mit B+ haben die besten Platzierungen die italienische Terna Rete Elettrica Nazionale, die portugiesische Holding REN ? Redes Energéticas Nacionais sowie das spanische Unternehmen Red Eléctrica Corporación.

Bei den Energie- und Wasserversorgern sieht es noch düsterer aus: Hier erreichten jeweils mit der Note B der brasilianische Konzern EDP ? Energias do Brasil, der französische Versorger Suez Environnement und das portugiesische Unternehmen EDP ? Energias de Portugal die beste Gesamtwertung.

Maßnahmen zum Klimaschutz und der Ausbau der erneuerbaren Energien, die sichere Versorgung aller Teile der (Welt)-Bevölkerung, ein faires Wirtschaftsverhalten, der umweltverträgliche Betrieb von Anlagen und die Sicherheit der Mitarbeiter, das waren die wichtigsten Themen der Analysten bei der Bewertung.

Angesichts der Ergebnisse zieht Susanne Marttila, branchenverantwortliche Analystin bei oekom research, ein diplomatisches Fazit: ?Wer jetzt noch nicht angefangen hat, sich aktiv mit diesen Herausforderungen der Nachhaltigkeit zu beschäftigen, sieht sich großen wirtschaftlichen Risiken ausgesetzt."

Von den 154 Unternehmen aus über 20 Ländern qualifizierten sich zudem nur 51 (33 Prozent) für ein übergreifendes Rating. Die anderen 103 Unternehmen zeigten ein nur unzureichendes Verständnis der Nachhaltigkeit oder große Lücken bei der Transparenz ihres Engagements.

Die Einzelergebnisse der 51 detailliert analysierten Unternehmen sind über das ORBIT - oekom Responsibility Benchmarking & Information Tool oder ganz klassisch über den englischsprachigen oekom Industry Report Utilities zugänglich.

www.oekom-research.com/index_en.php