News

< Medienanalyse: Wirtschaftsthemen nicht nachhaltig
18.09.2014 10:23 Alter: 6 yrs
Kategorie: Ökologische Verantwortung, 4-2014

Nachhaltigkeit im Büro

Wie weit die nachhaltige Gestaltung von Arbeits- und Büroumgebungen in deutschen Unternehmen mittlerweile vorangeschritten ist, untersucht die aktuelle Studie ?Green Office 2014? des Fraunhofer Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO).


Die Umfrage beleuchtet, welche konkreten ökologischen Maßnahmen die Unternehmen bei der Bürogestaltung, beim Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien sowie in Sachen Nutzerverhalten bereits realisiert haben und planen. Was sie nicht vorgesehen haben, wurde ebenfalls ermittelt. Thematisiert wurden darüber hinaus die Beweggründe, mögliche Barrieren sowie die Investitionsbereitschaft für entsprechende Maßnahmen. Auskunft gaben in einer Online-Befragung 158 Fach- und Führungskräfte, im Zeitraum Juli 2013 bis April 2014.

Zusammengefasst zeigen die Ergebnisse deutlich, dass die befragten Unternehmen dem Thema Nachhaltigkeit durchweg einen sehr hohen Stellenwert einräumen. Das gilt nicht nur für umweltgerechtes unternehmerisches Handeln, sondern auch für Produkte und Dienstleistungen ebenso wie für eine umweltfreundliche Gestaltung von Büroarbeit, Büroumgebung und Büroinfrastruktur. Die aktuellen Befragungsergebnisse belegen, dass in diesem Segment noch enormes Marktpotenzial vorhanden ist. Unternehmen und vor allem Führungskräfte sind sich der Bedeutung von Nachhaltigkeit bewusst und bereit, Maßnahmen zur umweltfreundlichen Gestaltung von Büroarbeit zu ergreifen.

Bei der praktischen Umsetzung zeigt die Studie noch viel Entwicklungspotenzial. Bei der Ausstattung mit umweltfreundlichen Möbeln geben beispielsweise erst sieben Prozent der Befragten an, dies umfassend realisiert zu haben. Allerdings nutzen bereits 40 Prozent teilweise umweltfreundliche Möbel. Ein Fünftel der Befragten planen, ihre Büroumgebung in den nächsten Jahren mit umweltfreundlichen Möbelelementen auszustatten. Bei knapp einem Viertel (24 Prozent) ist diese Maßnahme momentan nicht geplant und wiederum acht Prozent wissen nicht, ob sie dazu etwas unternehmen.

Trotz vorhandener Investitionsbereitschaft, so die Bewertung durch das Fraunhofer IAO, wurden umweltfreundliche Maßnahmen bisher noch nicht flächendeckend eingeführt. Anbieter haben somit die Chance, diese Lücke mit innovativen Lösungen zu schließen. Da häufig mangelndes Wissen als Hemmnis für die Umsetzung nachhaltiger Maßnahmen im Unternehmen angegeben wird, seien Lösungsanbieter zudem gefordert, Transparenz jenseits der Marketingversprechen zu schaffen.