future-Newsletter 5/2012

25.11.2012

Studie zeigt: Ältere Arbeitnehmer sind flexibler als jüngere und ebenso lernbereit

Ältere Mitarbeiter sind innovativer und lernfähiger als oft angenommen wird. Dies ist ein erstes Ergebnis einer aktuellen Studie, die Vodafone Deutschland in Zusammenarbeit mit der Jacobs University Bremen erarbeitet hat.

Die Untersuchung ist auf drei Jahre angelegt und soll die Folgen des demografischen Wandels für den Mobilfunkanbieter untersuchen, um die künftige Personalpolitik daran zu orientieren. Die im September 2011 gestartete Studie zeigt laut Vodafone, dass es beim Lernklima weder Abteilungs- noch Alterunterschiede gibt. Auch die Lernkompetenz und die kreative Selbstwirksamkeit unterschieden sich nicht zwischen den Altersgruppen. Ebenso veränderten sich mit dem Alter nicht bedeutsam die Zielgrößen "Lernerfolg", "Rollenbezogene Selbstwirksamkeit" und "Innovatives Arbeitsverhalten". Besonders auffällig sei, dass die Bereitschaft, sich zu verändern, bei den 36-50-Jährigen wesentlich höher ist als bei den jüngeren Mitarbeitern von 18-35 Jahren.

Für das Pilotprojekt "Demografiefeste Personalpolitik" wurden umfangreiche Befragungen innerhalb ausgesuchter Unternehmensbereiche vorgenommen. Dazu zählten die Mitarbeiter  aus den Bereichen Technik, Gebäudemanagement und den Callcentern. Untersucht wurde, wie sich das steigende Alter auf Innovationsfähigkeit, lebenslanges Lernen und Beschäftigungsfähigkeit auswirkt. Mit dem Kernziel, Beschäftigungssicherheit auch im Alter zu sichern, will man ermitteln, welche Rahmenbedingungen geschaffen werden müssen, um die Motivation, Qualität und Produktivität älterer Mitarbeiter hochzuhalten.

Weitere Informationen: Vodafone D2 GmbH,
Konzernkommunikation: presse(at)vodafone.com.