future-Newsletter 5/2012

30.11.2012

Green Economy und Energieeffizienz mit immer größerer Bedeutung

Die Erhöhung der Energieeffizienz gewinnt für deutsche Unternehmen zunehmend an Bedeutung. Dies ergab eine Umfrage des ifo Instituts zu Aspekten einer "Green Economy", die unter rund 2700 Unternehmen durchgeführt wurde.

Die Befragten wurden dabei gebeten, eine Einschätzung zur Bedeutung von zehn Kriterien zu geben, darunter die Reduzierung von Schadstoffen und Emissionen, die Erhöhung der Energieeffizienz, die Erhöhung der Rohstoff- und Materialeffizienz sowie die Nutzung erneuerbarer Energien. Die Umfrageteilnehmer konnten die Bedeutung der Kriterien jeweils mit ?zunehmend?, ?gleichbleibend?, ?abnehmend? oder ?unbekannt? einstufen.

Während in fast allen Kategorien die Einschätzung ?gleichbleibend? überwiegt, wird der Punkt ?Erhöhung der Energieeffizienz? stark betont: Diesem Sachverhalt weisen mehr als zwei Drittel der befragten Unternehmen (68,3%) eine zunehmende Bedeutung bei. Rund ein Drittel der Umfrageteilnehmer (33,9%) ordnet der Reduzierung von Schadstoffen und Emissionen eine zunehmende Bedeutung zu, knapp dahinter, ebenso mit zunehmender Bedeutung eingestuft, folgen das systematische Umweltmanagement (30,3%) sowie die Nutzung erneuerbarer Energien (29,8%).

Ein weiterhin wichtiges Thema ist die Erhöhung der Rohstoff- und Materialeffizienz ? für 78,6 Prozent der Befragten ist das Kriterium von gleichbleibender Relevanz für ihr Unternehmen. Die Umfrage ergab ferner, dass kaum ein Sachverhalt an Bedeutung verliert. Allerdings konnten auch einige der zur Auswahl stehenden Kriterien nicht eingeschätzt werden: Der Erhalt der biologischen Vielfalt sowie die Substitution nicht erneuerbarer Rohstoffe waren beispielsweise relativ vielen Befragten hinsichtlich der Bedeutung für ihr Unternehmen unbekannt.

Insgesamt zeigten die Ergebnisse, laut ifo Institut, dass die Transformation zur ?Green Economy? durchaus ein relevantes Thema für die deutsche Industrie sei.

Weitere Informationen: ifo Institut München

Dr. Johann Wackerbauer

T 089.9224-1277
wackerbauer@ifo.de